Der Zirkus Krone in Hamburg

 
Zurück 
 
Der Zirkus Krone in Hamburg
 
 
 Veranstaltungsdatum: 15. September - 12. Oktober 2011  
  
 
 
 
Eine Fotoreportage über Europas größten Zirkus
 
Lange Zeit mussten die Hamburger warten, bis wieder ein großer und traditioneller Zirkus in der Hansestadt Halt machte.  Im September 2011 war es dann endlich soweit: Europas größter Zirkus "Krone" kam und bietet dem Publikum glanzvolle und sehenswerte Vorstellungen. Das große Zirkuszelt mit knapp  5.000 Sitzplätzen ist fast zu jeder Nachmittags- und Abendvorstellung mit tausenden Besuchern gefüllt.
 
1905 wurde der Zirkus von Carl Krone jr. gegründet. Heute leitet Christel Sembach-Krone in der 4. Generation die Zeltstadt, die ihren festen Wintersitz in München hat. Der Zirkus beschäftigt  fast 400 Menschen und gibt ihnen ein spannendes und abwechslungsreiches Zuhause. Viele von ihnen kümmern sich täglich rund um die Uhr um die über 250 Tiere. 
 
Besonders Glück haben die Hamburger, dass sie das Jubiläums-Programm „Celebration“ erleben dürfen. Für dieses Programm lud der Zirkus besonders spektakuläre Weltklasseartisten ein, die unvergessliche Eindrücke hinterlassen.
 
Die folgenden Fotos geben einen kleinen Einblick in die interessante und spannende Welt des Zirkus "Krone". 
 
Der Zirkus Krone ist vom 15. September bis 12. Oktober 2011 in der Hansestadt Hamburg zu Gast.
 
Die Kamele und auch die anderen Tiere kann der Besucher im Zirkus nicht nur in der Manege antreffen. Der Zirkus-Zoo bietet seinen Gästen an allen Vorstellungstagen die Möglichkeit, die Tiere hautnah in ihren Gehegen auf dem Zirkusplatz zu erleben.
 
Besonderen Zuspruch finden die Seelöwen. Sie sind ständig in Bewegung und wollen spielen. Die Familie Duss betreut die Flossentiere, die ihr Zuhause in einem 100.000 Liter-Bassin mit Sonnendeck auf dem Zirkusplatz haben. 
 
Im Zirkus-Zoo können Besucher die Seelöwen ganz nah erleben; sie lassen die Kinderaugen leuchten. 
 
Auf die weißen Löwen im Zirkus ist man besonders stolz. Betreut werden sie von dem Stardompteur Martin Lacey jun., der schon zahlreiche Auszeichnungen für seine Shows erhalten hat, u. a. im Jahr 2010 mit dem "Goldenen Clowns" in Monaco. 
 
Täglich wird das frische Fleisch für die Löwen portioniert.
 
Ende August 2011 haben die Löwen im Zirkus Nachwuchs erhalten. Das weiße Löwen-Baby wog bei der Geburt ein Kilo.
 
Da die Löwenmutter die Raubkatze nicht ausreichend mit Muttermilch versorgen kann, hilft Martin Lacey jun. etwas nach.
 
Bei dem weißen Fell ist der Milchbart kaum zu erkennen.
 
Zwischen dem Tiertrainer und dem kleinen Löwen hat sich eine große Freundschaft angebahnt.
 
Martin Lacey jun. mit der kleinen Raubkatze. Noch ist das Löwen-Baby namenlos.
 
Rund 330 Wohn-, Pack- und Gerätewagen hat der Zirkus Krone. Die Form der Wagen wird nicht verändert. Die Restauration erfolgt in einer eigenen Zelt-Wagen-Werkstatt.
 
Den größten, in einem Zoo lebenden indischen Elefantenbullen, erlebt man im Zirkus Krone. Wenn es am Ohr juckt, nimmt er schon mal einen Stock zur Hilfe.
 
Die Elefanten wälzen sich gerne im aufgeschütteten Sand.
 
Der Zirkus hat für die Kinder der Artisten und Mitarbeiter eine eigene Schule. Vorn werden die Kinder unterrichtet, im hinteren Teil wohnt die Lehrerin.
 
Die Kinder in der Schule sind unterschiedlichen Alters. Wenn es um den Schulabschluss geht, wird auch schon mal am Samstag gepaukt.
 
Für die ständigen Mitarbeiter wird in der Zirkusküche gekocht. Die Artisten verpflegen sich in ihren Wohnwagen selbst.
 
Eine halbe Stunde vor der Vorstellung beginnen die Vorbereitungen. Der Clown Yann Rossi beim Schminken in seinem Wagen.
 
Yann Rossi ist für die Vorstellung bereit.
 
Maurin Rossi wartet im Vorzelt auf den Vorstellungsbeginn. Gleich geht es los ... 
 
... doch noch betreten die letzten Gäste das Zirkuszelt.
 
Die folgenden Fotos zeigen nur einige wenige Ausschnitte aus dem umfangreichen Jubiläums-Programm "Celebration".
 
Die Clowns "The Rossyann" bringen die Besucher mit witzigen, gekonnten Einlagen in Zirkusstimmung. 
 
Die schweren Dickhäuter haben es den Zuschauern besonders angetan. Selten kann man diese Tiere so hautnah erleben, wie im Zirkus Krone. Die imposanten Tiere zeigen eine tolle Show, die mit reichlich Applaus der Zuschauer belohnt wird.
 
Zum Ende des "Elefantenballetts" legen sich die großen Stars hin. Sie tun so, als würden sie schlafen.
 
Die Pferdedressur wird im Zirkus Krone ganz groß geschrieben. 
 
Die Veranlagungen der Pferde wurden von Jana Mandana Sembach-Krone bis ins Detail verfeinert. Elegant und prachtvoll ist die Dressurshow der Hengste.
 
Cremefarbige Pferde (Cremellos) zeigen ihr Können. Das erfordert tägliches Training.
 
Mit einer elgeganten Dressur zeigen sich auch die Zebras in der Manege.
 
Die fünfzehnminütige Pause gibt den Besuchern ausreichend Gelegenheit für einen Toilettengang (ein behindertengerechter Toilettenwagen ist vorhanden). Bei Interesse kann man kleine Erinnerungsstücke kaufen und die Kinder können auch Ponnies reiten. Getränke und kleine Snacks verkürzen die Zeit bis zum Ende der Pause.
 
Nach der Pause folgt einer der Höhepunkte des Programms. Mit einer grandiosen Show präsentiert Martin Lacey jun. seine Löwen. Ein Raunen geht durch die Zuschauermenge, wenn die Löwendamen ihr Maul aufreißen und brüllen. Dies ist eine eingeübte Nummer, die jedoch den Besuchern den Atem stocken läßt.
 
 
Bei den Löwen ist Vorsicht geboten. Immerhin handelt es sich um wilde Tiere. Jedes von ihnen hat seine Eigenart und kann auch dem Tiertrainer gefährlich werden. Nur durch eine richtige Einschätzung des Verhaltens der Tiere ist eine solche Show möglich.  
 
Nur durch ein Netz vom Zuschauer getrennt, zeigen die Löwen mit ihrem Trainer eine beeindruckene Vorstellung.
 
Publikumsliebling TSAVO hat aufgrund seines Alters künstlerisch nicht mehr so viel zu bieten. Aber der Nashornbulle gehört zur Familie und muss auch in der Manege präsent sein.
 
Immer verspielt und in Aktion sind die Seelöwen. Tierlehrer Petra und Roland Duss zeigen mit den Tieren eine witzige und beachtliche Darbietung. Das Balancieren der Bälle macht den Seelöwen sichtlich Spaß. Sie müssen auch sonst immer beschäftig werden.
 
Zum Abschluss gibt es noch eine ganz besondere Vorführung, die mit reichlich Applaus der Besucher und Heringshäppchen belohnt wird.
 
Eine packende Inszenierung zeigt Crazy Wilson am Todesrad unter dem Zeltdach.
 
Der Akrobat muss ungesichert mit der schnellen Rotation mithalten und schlägt dabei Salti. Beeindruckende Momente, die die Zuschauer in Faszination versetzen.
 
Elena Drogaleva & Gentlemen aus Russland zeigen eine attraktive Keulen-Kaskade. Mit bis zu 18 Keulen werden dem Publikum spielerisch
Passing-Tricks vorgeführt. In ihrem Kostüm symbolisiert Elena Drogaleva die deutsche Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich.
 
Während der Vorstellung tritt das Krone Ballett mehrfach nach der Choreografie des Amerikaners Gene Reed auf.
 
Zwölf Tänzerinnen und zwei Tänzer geben der Vorführung mit einer farbenfrohen Lichtshow von Celestino Munoz besonderen Glanz und sorgen für Überraschungen.
 
Am Ende der Vorstellung zeigen sich noch einmal alle Beteiligten der Show den Gästen.
 
Im Verlaufe seiner Tourneen lädt der Zirkus Krone immer wieder neue Weltklasseartisten ein.
  
 
Zurück | Zum Seitenanfang |