Hamburger Hafencity 2012 - 2. Teil

 
Zurück 
 
Der Hamburger Stadtteil Hafencity im Jahr 2012
 
 
 
 
 
2. Teil
 
In der Hamburger Hafencity fanden 2012 zahlreiche Veranstaltungen statt. Der Stadtteil wurde ganzjährig sehr gut besucht und bot viel Abwechslung. Für jeden war etwas dabei, von Schiffstaufen großer Kreuzfahrtschiffe bis hin zu Sportveranstaltungen mit mehreren tausend Teilnehmern. 
 
Anlässlich der Hamburger Veranstaltung „Blue Port 2012“, wurden von dem Lichtkünstler Michael Batz zahlreiche Gebäude, Brücken und Sehenswürdigkeiten mit blauen Lampen beleuchtet, wobei auch die Hamburger Hafencity mit in das Beleuchtungskonzept einbezogen wurde.
 
 
 
 
 
 
    
Das Hanseatic Trade Center bei Nacht.  
 
Blick auf die Hafencity während der Veranstaltung „Blue Port 2012“.
Gebäude und Schiffe wurden blau beleuchtet.  
Im Vordergrund das außer Dienst gestellte Feuerschiff, das heute als Restaurant und für Veranstaltungen genutzt wird.
 
Die blau beleuchtete westliche Hafencity.
Links die Elbphilharmonie, in der Mitte des Bildes der Columbus Tower und rechts die St. Michaelis Kirche („Hamburger Michel“).
 
Ansicht von der Außenalster auf die Hamburger Innenstadt mit Rathaus und der in blau beleuchteten Elbphilharmonie.  
 
Segelschiff vor moderner Hafenkulisse. 
 
Die Marco-Polo-Terrassen laden im Sommer zum Erholen ein.
 
Die Hafencity lädt insbesondere im Sommer zu verschiedenen Attraktionen und Freizeitgestaltungen ein.
 
Ein besonderes Highlight war 2012 das Beach-Volleyball-Turnier mit mehreren tausend Besuchern.
 
Auch Stadtrundfahrtbusse führen die Besucher durch die Hafencity.
 
Ein schön gestalteter Innenhof mit Spielmöglichkeiten für Kinder.  
 
Gebäude im Überseequartier der Hafencity mit der Hauptkirche St. Nikolai (links) und der Hauptkirche St. Katharinen.
 
Das Überseequartier bietet inzwischen bereits zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten.
 
Das "Sumatrakontor" in der Hafencity.
Dieses Gebäude wurde von der Stadt Hamburg für umweltfreundliche ressourcenschonende und nachhaltige Planung ausgezeichnet.
 
Die Fassade besteht aus grob geschlagenem Sandstein in rötlicher und bräunlicher Textur.
 
Der Eingangsbereich des Sumatrakontors.
 
In einem repräsentativen Bürogebäude an der Ericusspitze hat der Verlag der Wochenzeitschrift „Der Spiegel“ seinen Sitz.
 
 
 
Hier treffen „ALT“, „NEU“ und „MODERNE TECHNIK“ kontrastreich aufeinander.
 
Marco-Polo-Tower und Unilever-Gebäude in der Hafencity...  
 
... wo die großen Kreuzfahrtschiffe anlegen.  
 
Eingangshalle des Unilever-Gebäudes.  
 
So beeindruckend können U-Bahnstationen sein!
 
2012 wurde die neue U-Bahnlinie U4 in Betrieb genommen.
Die Strecke führt in die Hafencity zu den Haltestellen Überseequartier und Hafencity-Universität.
 
Der Hamburger Stadtteil Hafencity im Jahr 2012 - 3. Teil
 
 
Zurück | Zum Seitenanfang |